Dr. Frank Feller

Expertenwissen aus dem BayStartUp Netzwerk - Die Patentrecht-Checkliste fürs Investorengespräch

22.07.2020

Aus Ihrer Geschäftsidee ist ein Projekt geworden und aus Ihrem Projekt ein Unternehmen. Erste Gespräche mit möglichen Förderern stehen an. Wenn technische Neuentwicklungen Teil Ihres Businessplans sind, so wird es von Vorteil sein, wenn Sie auf wichtige Fragen vorbereitet sind

Dr. Frank Feller, Patentanwalt und Partner bei Weickmann & Weickmann

1. Freedom To Operate (FTO) – Verletzen Ihre Produkte oder Dienstleistungen Schutzrechte von Wettbewerbern?
Egal wie innovativ oder einzigartig die von Ihnen angebotenen Gegenstände oder Methoden sind, wenn Sie dabei auch auf bekannte Technologien zurückgreifen, so ist grundsätzlich damit zu rechnen, dass diese unter Patentschutz stehen. Im Extremfall kann ein Wettbewerber auf Grundlage eines Patents oder Gebrauchsmusters Ihren Geschäftsbetrieb vollständig blockieren. Dieses Risiko kann durch ein sogenanntes FTO-Gutachten verringert werden. Grünes Licht in Sachen FTO ist ein Pluspunkt in jedem Investorengespräch.

2. Haben Sie eigene Schutzrechte?
Technische Aspekte Ihrer Geschäftsidee können durch ein Patent oder Gebrauchsmuster gegen Nachahmung geschützt werden, solange sie der Öffentlichkeit noch nicht bekannt geworden sind. Eine eingereichte Patentanmeldung sichert Ihre Rechte und Ihre Chancen auf eine Monopolstellung am Markt. Sie können sich vorstellen, dass Investoren dies interessieren wird.

3. Können Sie über Ihre Schutzrechte verfügen?
Oftmals entstehen Erfindungen im Team. Die Erfinder sollten dann vereinbaren, wem die Schutzrechte gehören sollen. Andere Erfindungen entstehen im Rahmen einer Kooperation oder eines Anstellungsverhältnisses mit einer Institution (Hochschule, Firma) und werden per Gesetz oder aufgrund von Kooperationsverträgen oftmals direkt auf die Institution übertragen.  Auch hier sollten Sie frühzeitig mit der Institution sprechen, um in den Besitz der Schutzrechte zu kommen. Investoren sehen es gern, wenn Sie persönlich oder Ihr Unternehmen alleiniger Eigentümer aller Schutzrechte ist. Als Tech-Startup werden Sie früher oder später mit Patentthemen in Berührung kommen. Die Antworten auf die vorstehenden drei Fragen wird maßgeblichen Einfluss auf die Bewertung und die Chancen Ihrer Firma haben.

BayStartUP - Das Startup-Netzwerk
BayStartUP ist das bayerische Startup-Netzwerk für Startups, Investoren und die Industrie. Seit Jahren arbeitet die BayStartUP mit Experten zusammen, die nicht nur als Sponsoren unterstützen, sondern auch Startup-Unternehmern in Fachworkshops mit ihrem Wissen zur Verfügung stehen. In 4-stündigen Seminaren vermitteln sie als Referenten grundlegendes Wissen zu allen unternehmerischen Herausforderungen, praxisnah und mit kompakten Hintergrundinformationen zu Themen aus Management und Unternehmensführung, Finanzierung sowie Wachstum und Business Development. Weickmann & Weickmann ist langjähriger Partner und Sponsor der BayStartUP. Im Rahmen des BayStartUP Know-How Programs unterstützt Weickmann & Weickmann mit Expertenwissen aus dem Patent- und Markenrecht. Lesen Sie hier den vollständigen Beitrag, von Dr. Frank Feller. (StartUPdate-Magazin, Ausgabe 3, 2020).
Alle Workshops aus dem Programm „Expertenwissen aus dem BayStartUP Netzwerk“ finden Sie unter: www.baystartup.de/termine

Anprechpartner:
Dr. Frank Feller, Dr. rer. nat M. Sc. Phys., Patentanwalt, Partner
Weickmann & Weickmann, Patent- und Rechtsanwälte PartmbB, München
Tel.: +49 (89) 455630 | E-Mail: f.feller@weickmann.de

 

 

 

<- Back to: 新闻