Dr. Wolfgang Weiß

Pressemitteilung

25.10.2018

Markteinführung von Onpattro – Weickmann & Weickmann bereitet patentrechtliche Basis für erstes RNAi-Medikament in Deutschland

München, 25.10.2018: Das amerikanische Pharmazieunternehmen Alnylam Pharmaceuticals, Inc., hat mit Onpattro™ das weltweit erste Medikament auf der Basis der RNA-Interferenz (RNAi) in Deutschland eingeführt. Die Wirkstoffe des Medikaments zur Behandlung der hATTR-Amyloidose bei Erwachsenen, einer schweren chronischen, meist tödlich endenden Erbkrankheit, basieren auf sogenannten small interfering RiboNucleic Acids (siRNAs).

Am 10. August hatte die US-Arzneimittelzulassungsbehörde FDA den RNAi-Wirkstoff Patisiran zugelassen. Am 30. August folgte auf Empfehlung des Ausschusses für Humanarzneimittel der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) die Freigabe zur Markteinführung des Therapeutikums in der EU durch die Europäische Kommission.

Onpattro ermöglicht die erste und einzige von der FDA und der EMA zugelassene Behandlung für die Erkrankung. Die Therapie gründet auf einer am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie entwickelten und von der Max-Planck-Gesellschaft patentierten Technologie. Die Technologietransferorganisation Max-Planck-Innovation hat Alnylam exklusiv die Lizenz zur therapeutischen und diagnostischen Anwendung der bahnbrechenden Patente zur Verfügung gestellt. Die Patente sind zentraler Bestandteil des Technologieportfolios der Max-Planck-Gesellschaft in Bezug auf Entwicklung, Herstellung und Vertrieb von RNAi-Therapeutika.

Die sogenannte small interfering RNA (siRNA) – die RNAi-vermittelnden Moleküle, die Teil der RNAi-Therapieplattform von Alnylam sind – setzt an einem früheren Punkt der Erkrankung an, als heutige Medikamente, indem sie Boten-RNA (mRNA), die genetische Vorstufe, die krankheitsauslösende Proteine codiert, wirksam abschaltet und so die Herstellung dieser Proteine verhindert. Hierbei handelt es sich um einen revolutionären Ansatz bei der Entwicklung von Medikamenten zur Verbesserung der Behandlung von Patienten mit genetischen und anderen Erkrankungen.

Die zugrundeliegende Technologie ist unter anderem durch ein Plattformpatent geschützt. Es basiert auf einer prioritätsbegründeten europäischen Patentanmeldung, die die Münchener Patentanwaltskanzlei Weickmann & Weickmann bereits am 1. Dezember 2000 für die Max-Planck-Gesellschaft eingereicht hat. Ein Jahr später wurde eine PCT-Anmeldung eingereicht, die in zahlreichen Ländern zu Patenten geführt hat. Unter anderem sind auf Basis dieser Anmeldung in den USA 15 Patente und in Europa 6 Patente für diese Technologie erteilt worden. Die Erteilung einer weiteren Teilanmeldung in Europa steht kurz bevor.

Das europäische Stammpatent EP-1407044 hat ein Einspruchs- und Beschwerdeverfahren am EPA gegen fünf Einsprechende – Sirna Therapeutics, Pfizer, Inc., Sarah Elizabeth Roques (J A Kemp & Co.), BASF SE, Silence Therapeutics AG – fast unverändert überstanden. Mit Entscheidung des Europäischen Patentamts vom 13.10.2017 wurde das Patent in nur geringfügig geändertem Umfang aufrechterhalten.

Die Max-Planck-Gesellschaft wurde bei sämtlichen Patentanmeldungen sowie im Rahmen der Einspruchs- und Beschwerdeverfahren von einem auf Pharmazie- und Chemie-Patente spezialisierten Team von Weickmann & Weickmann unter der Federführung von Partner Dr. Wolfgang Weiß umfassend begleitet. Die Kanzlei betreut die Max-Planck-Gesellschaft seit mehreren Jahrzehnten bei Patentanmeldungen und patentrechtlichen Verfahren.

Die Max-Planck-Gesellschaft ist Deutschlands erfolgreichste Forschungsorganisation – seit ihrer Gründung 1948 finden sich alleine 18 Nobelpreisträger in den Reihen ihrer Wissenschaftler. Damit ist sie auf Augenhöhe mit den weltweit besten und angesehensten Forschungsinstitutionen. Die derzeit 84 Max-Planck-Institute und -Einrichtungen betreiben Grundlagenforschung in den Natur-, Bio-, Geistes- und Sozialwissenschaften im Dienste der Allgemeinheit.

Alnylam Pharmaceuticals ist ein US-amerikanisches, medizinisches Forschungsunternehmen mit Hauptsitz in Cambridge, Massachusetts, USA. Das 2002 gegründete Unternehmen ist an der amerikanischen Technologiebörse NASDAQ unter dem Kennzeichen ALNY gelistet. Die europäische Zentrale befindet sich in Maidenhead in Großbritannien. Weltweit beschäftigt das Unternehmen über 500 Mitarbeiter.

Ansprechpartner:

Dipl.-Chem., Dr. rer. nat. Wolfgang Weiß, Patentanwalt, Partner
Weickmann & Weickmann, Patent- und Rechtsanwälte PartmbB, München
Tel.: +49 (89) 455630 | E-Mail:
wweiss@weickmann.de

Pressekontakt:

Matthias Struwe
Eye Communications, Agentur für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: +49 (7 61) 137 62-21 | E-Mail: m.struwe@eyecommunications.de

Über Weickmann & Weickmann

Weickmann & Weickmann gehört zu den ältesten und renommiertesten Patentanwaltskanzleien in Deutschland. Ein 40-köpfiges Expertenteam aus Fachleuten mit Patentanwaltszulassung oder Rechtsanwaltszulassung, sowie ca. 100 spezialisierte Assistenzkräfte betreuen die Mandantschaft der Kanzlei weltweit und umfassend auf dem Gebiet des gewerblichen Rechtsschutzes. Weickmann & Weickmann verfügt über ausgewiesene Expertise und Erfahrung in der Anmeldung und Durchsetzung von Patenten auf den Gebieten Mechanik, Elektrotechnik/IT, Chemie und Life Science sowie in Eintragungs- und Streitverfahren betreffend Marken und Designs.

Zurück